Dienstag, 6. September 2016

Wonderland wonders

oder: Leben ist das, was dir passiert, während du dabei bist, Pläne zu machen ... Oder so heißt es doch?

Der Plan (im Februar -muhahahaha) war, wieder mehr zu schreiben, zu bloggen...

und dann passierte mir das Leben. So wie Franziska Ferber Hier im Wonderland schreibt, man beginnt, sein Leben zu gestalten.

Und ich habe endlich wieder gelebt, nicht als Kinderwunschfrau, nicht als CNBC, nicht als OK-Frau, nein, als Mensch - als ich. Es war einfach nicht relevant, dass ich kein Kind haben werde.

Und doch, so langsam merke ich, dass ich mich wieder öffnen kann, dem Kinder(Wunsch)Abschiedsthema und ich möchte wieder aktiv(er) werden.

Das ist mir bewusst geworden. Deshalb bin ich jetzt zurück - habe erstmal mein Passwort gesucht und habe nun erfolgreich alles reaktiviert... Oh wonder - oh wonderland ... Good to be back again.



❤️ Fi

Sonntag, 13. März 2016

All the difference

Sonntag Nachmittag auf dem Sofa. Die Sonne scheint, draußen ist es kälter als es scheint, aber wärmer als in den letzten Wochen. An mich gekuschelt liegt das Katertier und seufzt im Schlaf.

Ich liebe diese ruhigen, entspannten Stunden. Und besonders jetzt weiß ich sie zu schätzen, denn es war auch schon anders. Es gab Zeiten, da grauste es mir vor dem Sonntag Nachmittag, denn dem Sonntag folgt der Montag und das bedeutete: Büro. Oder noch früher: Rückgabe der Klassenarbeit - wahlweise Mathe oder Latein, die mir den Sonntag vermiesten.

Beim Blick auf den Kalender wird mir bewusst, dass wir Anfang März haben. Vor 2 Jahren um diese Zeit wären wir Eltern geworden. Letztes Jahr um diese Zeit würde uns der Diagnosefehler mitgeteilt, der zum endgültigen Aus wurde.

Schon erstaunlich, dass es erst so kurz her ist und trotzdem gefühlt schon so weit entfernt.

Ich bin angekommen, bei mir, im Wonderland und ich kann mir nicht vorstellen, zurück zu gehen.

Und ich bin mittlerweile der Ansicht, mein Leben mit Kind wäre nicht wertiger - es wäre anders, ja, aber es wäre nicht besser. Es liegt in dir selbst, was du daraus machst.

Nehmen wir doch mal meine Freundin - nennen wir sie mal Anna - also, meine Freundin Anna, eine paar Jahre jünger als ich, war lange das Küken in der Clique. Anna hat Mann und Kind, alle sind gesund, ein Haus gebaut, nen stressfreien Teilzeit Job und lebt das Gegenteil von meinem Leben, das Leben, das ich mir so ähnlich auch gedacht hätte. Und trotzdem ist sie nicht zufrieden mit ihrem Leben. Weiss nicht, was sie mit sich und ihrem Leben anfangen soll und das mit Anfang 30. Da hilft es auch nichts, hübsche Familienfotos auf Faceb**k zu posten, die nach FriedeFriedeEierkuchen oder wir spielen Vater-Mutter-Kind aussehen.

Meine Lebensvision wurde dagegen völlig umgekrempelt und trotz allem möchte ich nicht tauschen. Ich bin den schweren, den steinigen Weg zu mir selbst gegangen - und habe dabei viel über mich selbst gelernt.

Meine größte Sorge jedoch, dass unsere Ehe, unsere Partnerschaft dies nicht übersteht, hat sich nicht bewahrheitet. Im Gegenteil. And that makes all the difference.

Mein Grundschulfreund hat mittlerweile 3 Kinder, der Bruder einer Freundin, in den ich lang und heftigst verliebt war, hat 2 und selbst der Mann, mit dem ich kurzzeitig eine Gefühlsverirrung hatte, hat mindestens 1 Kind. Mit mir wäre ihnen die Vaterschaft nicht vergönnt gewesen und wer auch immer dort oben den Schicksalsteppich webt, hat die Fäden früh genug gekappt. Denn der einzige Mann, der diesen Weg mit mir gehen kann, ist an meiner Seite.

All the difference.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntagabend. Schätzt, was ihr habt, meine Lieben. ❤️

Fi

Dienstag, 23. Februar 2016

Das Leben ist wie ....

eine Schachtel Pralinen.... jaja, Forrest, wir wissens.
 
Trotzdem. Manch eine Praline sieht von außen ganz toll aus und wenn man hineinbeisst... pfui, sie schmeckt überhaupt nicht und man möchte sie am liebsten wieder ausspucken. Manch eine ist ganz unscheinbar und schmeckt unglaublich köstlich. Manch eine sieht langweilig und gewöhnlich aus und im ersten Moment schmeckt sie auch nicht besonders, aber dann... wenn man eine zweite oder dritte davon isst, dann erkennt man, dass man sie eben doch sehr mag.
 
Na, wer hat jetzt Lust auf ein Pralinchen? Greift in die Schachtel, schmeckt das Leben... es hat so viel mehr zu bieten als immer nur die eine, gleiche Sorte Pralinen. Meine Pralinenschachtel der letzten Monate hatte sehr viel Überraschendes in sich, manches altvertraut, manches neu und unbekannt. Es lohnt sich manchmal, einfach mal in einem anderen Pralinenlädchen sein Glück zu versuchen.
 
Jetzt hab ich irgendwie Lust auf was Süsses..., dieses ganze Geschreibe über Pralinen und Schokolade...*seufz*
 
Dabei bin ich eigentlich eher der herzhafte Typ. Bei der Wahl zwischen Kuchen und Butterbrot gewinnt meist das Butterbrot. ;-)   Hach, son lecker Bütterken ....
 
Kennt ihr auch Leute, die im Restaurant (fast) immer das Gleiche bestellen? Beim Italiener immer die Pizza Hawaii, auf dem Weihnachtsmarkt immer die Bratwurst mit Senf, halber Meter bitte, beim Griechen-um-die-Ecke das Gyros-mit-Metaxassosse und beim Bäcker immer ein Kürbiskern- und ein Sesambrötchen?
 
Ich beobachte das unheimlich gern, das Bestellverhalten der Leute. Da gibt es die Immer-das-Standard-Gericht-Besteller oder auch die Unentschlossenen, die ewig für eine Bestellung brauchen oder auch die Umbesteller, die ihr Essen niemals so wie auf der Karte bestellen (da freut sich jeder Koch) "ach, und bitte einen kleinen Blattsalat ohne Dressing auf einem kleinen Extrateller".  
 
Mein Mann und meine Schwester sind zum Beispiel Standard-Gericht-Besteller. Zu 85% kann ich vorher schon sagen, was wo bestellt wird. Mein Bruder ist ein Experimenteur, der gern auch mal neue Sachen probiert. Meine Mama ist die Unentschlossene. Mein Schwager wartet mit seiner Bestellung immer, bis alle bestellt haben, damit er dann nicht etwas wählt, was schon jemand anderes am Tisch bestellt hat.
 
Am Wochenende feiern wir den 95. Geburtstag der Schwieger-Omi - im Lokal, die ganze Mannschaft - ich hoffe, wir können a la Carte bestellen, ich hätte Lust auf weitere Feldstudien.
 
Vielleicht gibts danach ja noch ein Pralinchen für jeden?
 
 
LG,
Fi
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Donnerstag, 18. Februar 2016

Sanfter Tritt in den Allerwertesten

Ja, ich geb's zu: ich sollte mich schämen. Einen neuen Blog starten (nachdem ich lange überlegt hatte), 5 mal posten --- dann vor lauter Leben das bloggen schleifen lassen, das Passwort nicht mehr erinnern können (also, zumindest glaubte ich das) und mich einfach mal totstellen.

Die Wahrheit ist: ich bin ein Bär. Und die halten Winterschlaf.

Mmmh. Glaubt ihr wahrscheinlich auch nicht. Oder?

Also, ich gelobe Besserung.

Wie mir Sonntag glaubhaft versichert wurde, ist mir eine Leserin sicher.

Vielleicht finden ja noch ein paar mehr zurück...  Ich freue mich auf euch!

Und überlege mir bis dahin, worüber ich hier künftig blogge. ❤️

Habt ihr Themenwünsche?

Alles Liebe,

Fi